Google+

 

 

KISSBALL

Am Rosenmontag erwartet euch der Kissball der Guggenmusik Isny! 

Musikalisch sorgt feinster DJ-Sound für Stimmung. Als besonderes Highlight erlebt ihr Guggensound von der Katastrophenband Rohrdorf und natürlich von uns ;-)

Für die Freunde von Tanz und Akrobatik begrüßen wir die Showtanzgruppe und die Garde des FFS Hillaria aus Sonthofen! 
Für euer leibliches Wohl ist bestens gesorgt, für den Durst hat unsere Guggenbar für jeden das passende Getränk.
Karten gibt´s im Vorverkauf beim Friseursalon Scherer sowie bei Optik Motz für 6€ oder an der Abendkasse für 7€.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen ...

Wir freuen uns auf euch!

What a Music kiss me? - Guggenmusik Isny!

Die Menge wogt in der Wassertorstraße

Isny feiert sechste Guggennacht
Isny feiert sechste Guggennacht
Isny feiert sechste Guggennacht
Isny feiert sechste Guggennacht

von Barbara Rau

Isny So voll ist die Wassertorstraße selten. Rund 3000 Besucher haben sich bei der Guggennacht vier Stunden im Freien von 13 Guggenmusiken unterhalten lassen. Die sechste Isnyer Guggennacht der Guggenmusik Isny erwies sich als Besuchermagnet.

Die Menschen stehen so eng, dass sie gar nicht mehr umfallen können, die Innenstadt wird zum Hexenkessel. Wo Guggen spielen, da wogt die Menge. Die zerteilt sich aber brav, wenn die Guggenkapellen zur Bühne vor dem Rathaus marschieren. Micha und Ehrengugger Hermann von der Guggenmusik Isny moderieren auf der großen Bühne, aber sie brauchen nicht viel zu sagen. Die Kapellen reißen sowieso mit. Ob Schussa-Gugga oder Froschguggler, ob Allgaier Urband aus Beuren oder Dorfbachfurzer aus Breitenbrunn – sie klingen nicht alle gleich, Begeisterung und Pfeffer in ihren Vorträgen haben alle. Vier Stunden Guggenkonzert im Freien bei Temperaturen um null Grad und nie kommt Stillstand auf. Es gibt keine Hänger und keine langweilige Minute.

Beim Monsterkonzert wird es wegen der neuen Bühne aber schwierig. Da die an drei Seiten geschlossen ist, und nicht einmal eine Guggenkapelle allein komplett darauf Platz findet, verteilen sich die 13 Guggenmusiken in der Menge und um die Bühne herum. Das gibt nicht ganz das gewaltige Klangerlebnis wie vor fünf Jahren, rut der ausgelassenen Stimmung aber keinen Abbruch. Wer auf dem Rathausbalkon steht, hat das Gefühl, selbst dieses stabile Bauwerk vibriere im Takt. Wer in die Gesichter der Guggenmusiker schaut, der merkt, wie sehr sie sich selbst hinreißen lassen, von diesem schrägen Gemeinschaftschor.

Anschließend ziehen die Kapellen durch die Stadt und beglücken in den teilnehmenden Gasthäusern die dortigen Gäste. Das bringt Schwung in die Wirtsstuben, fröhliche Gesichter bestätigen das. Den Musikern folgen jede Menge Zuhörer des Monsterkonzerts, die „von Baiz zu Baiz“ mit laufen. Auch auf den Bällen im Kurhaus und im Feuerwehrhaus fetzen die Guggenkapellen.

„Super“, ist das erste Wort das Michael Motz, Vorsitzender der Guggenmusik Isny, am nächsten Tag dazu einfällt. Er klingt enorm erleichtert, dass diese Guggennacht zum 35.Bestehen der Guggenmusik Isny so gut abgelaufen ist. Er sei noch ganz überwältigt, auch darüber, wie reibungslos es geklappt habe. Die Guggenkapellen hätten sich genau an den Ablaufplan, auch bei der Baizentour gehalten. Tolle Stimmung, sehr gute Resonanz und keine Probleme – für die Guggenmusik Isny war die Guggennacht die Nacht der Nächte.

(Erschienen: 23.02.2014 16:50 in schwaebische.de)

 

Ein buntes neues Häs für die Guggenmusiker

Bastian Riedle stellt das neue Guggen-Häs vor. Statt Hut gibt es wegen des ausladenden Kragens diesmal selbstgehäkelte Mützen in den Guggenfarben. (Foto: br)
Bastian Riedle stellt das neue Guggen-Häs vor. Statt Hut gibt es wegen des ausladenden Kragens diesmal selbstgehäkelte Mützen in den Guggenfarben. (Foto: br)

Die Stadtfarben und ein bisschen Silberglanz dürfen nicht fehlen

Von Barbara Rau

Isny Die Guggenmusik Isny hat ein neues, farbenprächtiges Gewand. Für das riesige Guggentreffen zum 35-jährigen Bestehen im kommenden Februar, sind die Guggenmusiker damit gerüstet.

Zum Auftritt von Guggenmusikern gehört ein farbenfrohes, auffälliges Gewand und alle fünf Jahre kleiden sich die Isnyer Guggenmusiker neu ein. „In der Schweiz gibt es Vereine, die wechseln das jedes Jahr oder alle zwei Jahre“, erzählt Michael Motz, Vorsitzender der Guggenmusik Isny. Das ist den Isnyer Guggen denn doch zu teuer, sowohl für den Verein als auch die einzelnen Musiker, die einen Eigenanteil leisten müssen. So ein Gewand ist sehr aufwändig in der Herstellung und damit auch nicht billig. „Alle fünf Jahre ist ein guter Rhythmus“, findet Motz deshalb.

Hauptsache, die 40 Guggen sind für die Jubiläumssaison, die am 10. Januar beginnt, gut gewandet. „Traditionell herrscht bei uns blau vor“, sagt er. Hinzu kommen natürlich die Stadtfarben grün und rot und für den guten Effekt ist silberfarbener Stoff ein Muss. Auch die Gesichter werden auf neue Art geschminkt. „Die Schwierigkeit ist, dass das Gewand anders aussehen soll und dennoch ein Wiedererkennungswert da sein muss“, erklärt Motz. Mit dem Entwurf des Modeateliers in Singen, auf das sie 2009 bei einer Messe gestoßen sind, sind sie nun schon zum zweiten Mal sehr zufrieden.

Die offizielle Vorstellung des neuen Häs im Feuerwehrhaus vor Freunden und Gönnern ist für die Guggenmusiker auch Ehemaligentreffen. „Fast alle Ehemaligen haben zugesagt“, freut sich Motz. Dabei verabschiedete sich die Guggenmusik Isny von einigen, teils langgedienten Guggenmusikern, mit zusammen 239 Jahren Mitgliedschaft.

Zum 35-Jährigen Bestehen feiert die Guggenmusik Isny am 22. Februar 2014 die sechste Guggennacht; beim größten Guggentreffen in Allgäu/Oberschwaben spielen elf Guggenmusiken mit 400 Musikern; mit dabei sind Schweizer Guggen, darunter die Gruppe aus der Partnerstadt Flawil; neben einem Monsterkonzert vor dem Rathaus gibt es zwei Bälle und eine Kneipentour durch die Innenstadt.

Aus der Guggenmusik verabschiedet worden sind: Uli Böck (21Jahre), Hansi Böck (28), Klaus Brack (14), Dieter Fuchs (28), Klaus Fuchs (22), Arthur Himmel (24), Thomas Hübel (11), Claudia Keybach (4) und Hubert Richard (24)

(Erschienen: 10.11.2013 16:46 in schwäbische.de)

 

 

34 Jahre Guggenmusik Isny

Großartige Spendenaktion "1-Euro-bringt-Freude"

Über 20 Auftritte in der Saison 2011/2012 führten die Isnyer Guggenmusik vom Allgäu bis ins hessische Schlüchtern bei Frankfurt.

In Aitrach durfte der neue musikalische Leiter der Guggenmusik, Peter Fritzenschaft, sogleich das Monsterkonzert der Guggenmusiken leiten, die gekommen waren, um der Aitracher Lumpenkapelle zum Geburtstag zu gratulieren. Ein besonderer Höhepunkt für die Guggenmusik Isny war die Ernennung von Marzellus Singer zum Ehrenpräsidenten, der nach 25 Jahren als 1. Vorsitzender am 11.11.11 sein Amt Michael Motz übergab. Seit 32 Jahren ist er aktiver Musiker und bleibt der Guggenmusik natürlich zur Freude aller als Posaunist weiterhin erhalten. Bei der Verleihung überraschten ihn viele ehemalige Guggenmusiker, die zu diesem Anlass ihre Instrumente wieder hervorholten und auch die "aktiven" zeigten sich einmal ganz anders als Chor unter Leitung des Ehrenmitglieds Josef Hodruß. Am Ende der Saison konnte die Guggenmusik insgesamt 700 € an die Aktion "1-Euro-bringt-Freude" der BDK-Jugendüberweisen.

Besonderer Dank gilt hierbei noch der Hausemer Guggenmusik, die an ihrer Geburtstagsparty ebenfalls 200 € zu dieser Summe beigetragen hat und Pfarrer Stefan Cibulka aus Isny-Neutrauchburg, der die Kollekte der gemeinsamen Narrenmesse mit der Isnyer Guggenmusik für diese Aktion spendete.

Schon jetzt beginnen die Vorbereitungen für die nächste Saison und das 35-jährige Jubiläum, welches im Februar 2014 mit der 6. Isnyer Guggennacht  gefeiert wird.

Zuletzt im Gästebuch

Dienstag, den 23.08.2016 um 00:15 Uhr

without without:

Hello!

mehr dazu